Montag, 11. Oktober 2010

querida. dreiakter mit happy end



ich naehe  nicht gerne dinge, die ich naehen muss - z.b. jacken, weil es kalt wird. mein stolz verhindert aber den gang zum schwedischen kleidungsladen oder aehnlichem, sodass ich mich meist doch durchringe. am liebsten sind mir eigentlich spontanprojekte. jedliche spontaneitaet geht aber leider floeten, wenn ich so eine riesige warteschleife im kopf habe und die to-do-liste immer groesser wird.

1. akt

die jacke, um die es hier geht (schnitt: fm querida) war also quasi von anfang an mit dem ich-will-nicht-aber-ich-muss-fluch belegt. nach einem kurzen, nicht wirklich von erfolg gekroenten versuch, das futter mit jersey und volumenvlies selbst herzustellen, bin ich doch reumuetig zum stoffhaendler gepilgert und habe den verhassten fleece eingekauft. nicht dass es nicht funktioniet haette. wunderbare futterteile hatte ich hier liegen, mit engelsgeduld den rutschigen jersey auf das fusselige vlies gesteppt, alles 10 mal korrekturgeschnippelt, weils ewig verrutscht ist - und dann... naeh ich die vorderteile falsch herum an das rueckenteil. ich war so zornig, dass ich alles kurzerhand weggeworfen hab (die kaputze aus dem teuren kokka-schweine-stoff hab ich geistesgegenwaertig noch abgerissen). projekt jacke lag dann ein paar tage auf eis und das arme kind musste morgens ein bisschen frieren auf dem weg zur kita.

2. akt 

mit dem neu beschafften fleece liess sich die innenjacke wunderbar herstellen. auch die kleinen klippen der abgesetzen belege umschiffte ich geschickt. alles passt und sitzt. auch das verstuerzen ein kinderspiel (ich bin noch nicht wirklich versiert im jackennaehen). voller stolz ziehe ich dem erwartungsvoll schauenden kind die jacke an... um sie gleich wieder auszuziehen: zu eng. wie zu eng?!? meinem spargeltarzan passen quasi noch die sachen seiner anderthalb jahre juengeren schwester. mutter muss doch was falsch gemacht haben. was, weiss ich bis heute nicht.

3. akt

eine allzugrosse frustpause hab ich mir nicht gegoennt, der herbst ist da und eine, auch verschliessbare, jacke muss endlich her. also gut. zwei - ja, was eigentlich - belege, dingse, egal genaeht und drangesteppt.  snaps dran (beim dranpinnen hab ich eigentlich nur drauf gewartet, dass ich zwei gleiche teile fuer eins nehme oder aehnlichen mist baue - aber zum glueck ist nix dergleichen passiert, sonst waere sie wirklich endgueltig in der tonne gelandet), fertig. 

ende gut, alles gut.


Kommentare:

  1. Na, dafür ist die Jacke doch echt goldig geworden. :)
    Witzig, wenn ich was falsch nähe, fliegt es auch erstmal in die Ecke und wird ein paar Tage nicht angeguckt.

    LG, Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hach, das kenn ich nur zu gut! Ich schieb auch schon seit Tagen eine Jacke halbfertig von einem Stapel zum anderen und find immer wieder etwas was ich unbedingt dazwischen schieben muß. *öhm*
    Aber die Quälerei hat sich gelohnt, Deine Querida ist wirklich einzigartig geworden!

    Lg Shiva

    AntwortenLöschen
  3. Ich find sie wunderschön!
    Die Verlängerungs-Lösung ist nochmal extracool. Kompliment!

    AntwortenLöschen
  4. Toll !!!! Manchmal dauert es einfach etwas länger, aber das Endergenis zählt doch ;-)

    Herzensgrüße Yve

    AntwortenLöschen
  5. Aller guten Dinge sind doch drei! Die Jacke ist toll geworden und es tut ein bisschen gut, wenn man sieht, dass auch bei anderen nicht alles immer ganz glatt läuft.

    AntwortenLöschen
  6. Die Jacke ist supersüß geworden.
    Das Durchbeissen hat sich gelohnt.

    Danke für´s beschreiben vom schiefgegangenen.
    Mir geht es auch hin und wieder so. *örgs*

    LG Alexandra

    AntwortenLöschen
  7. Au weia, ich kenne das Dilemma! Bei mir kommen dann gerne noch mal kranke Kinder oder andere Katasthrophen dazwischen... Und dann wirds meist ein UVO. Aber zum Glück kann ichs dann noch mal für die kleine rauskramen und einen Wiederbelebungsversuch starten :)

    Glückwunsch zu deinem Durchhaltevermögen!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. immer tapfer bleiben ^^ is total süß geworden
    is superärgerlich wenn man sich vernäht ja deeshalb is der nahttrenner noch mein guter guter freund hihi

    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Jacke! Die is ja echt super chic! Da hat sich deine Ausdauer mehr als gelohnt!
    LG Zora

    AntwortenLöschen
  10. Die Jacke ist sehr schön geworden, allerdings in der Tat schon etwas zu knapp. Aber glücklicherweise gibt es ja noch ein Kind in der Warteschleife, welches hoffentlich zur kühlen Jahreszeit genau diese Größe haben wird.
    Beruhigend, dass auch sehr guten Näherinnen manchmal kleine Missgeschicke passieren.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen