Donnerstag, 24. Oktober 2013

Menschenpark

Am Wochenende waren wir im Tierpark Poing. Zuerst war ich über den Eintritt erstaunt, aber ok, hier ist das meiste etwas teuer. Dann war ich erstaunt darüber, dass gefühlte "Miljuuuuunen" (wie man in meiner alten Heimat sagen würde) Menschen an diesem Tag auch den Park besuchen wollten. Aber ok, es ist ein schöner Park, es war tolles Wetter - mit Kindern einen Tierpark zu besuchen ist ja nun nicht die originellste Idee, die man haben kann.
Tiere habe ich nicht so viele fotografiert. Ich habe nicht so viele gesehen. Und wenn, standen meistens mindestens dreiundzwanzig Menschen davor. Deshalb habe ich vor allem Menschen fotografiert und zwar diejenigen, die ich am liebsten habe und die auch die Daheimgebliebenen am liebsten anschauen. Da dieser Blog ja nun mittlerweile nicht mehr nur reines Werkarchiv ist, sondern auch über unser Leben hier im Süden berichtet, darf so was ja nun auch mal sein. Wem Familiengedöns nicht gefällt, der darf halt einfach wegklicken. Genähtes und Gestricktes gibt's auch bald wieder: Mein Cardigan ist endlich endlich fertig und ich darf grade für die liebe Pauline einen grandiosen Jungspullover probenähen. 

Ganz treue Leser mögen so wiedererkennen: meine erste selbstgenähte Mütze. Überhaupt mein erstes selbstgenähtes Kinderkleidungsstück. Beim durchsuchen des Blogs ist mir nochmal aufgefallen, wie ähnlich sich No1 und No3 sehen.



Speckpfoten...



Diesen Meitai habe ich damals für den Großen genäht, als wir einen wunderbaren Urlaub auf Amrum verbracht haben. Da war er so ziemlich genauso alt wie No3 jetzt. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht.


Noch was genähtes, das ich noch gar nicht gezeigt habe: Michelmütze. Heiß geliebt.





Doch noch ein Tier gefunden!




Man kann erahnen, wie voll der Park war, oder? Den Pfau hats aber nciht weiter gestört.






Kommentare:

  1. Du machst so schöne Fotos! Ich mal deine Familienreportagen :-) Wir waren am Samstag auch in so einem "Menschenpark". Ähnlich schön und voll wie eurer, jedoch für umsonst. Eigentlich hätten wir es wissen müssen, denn dort ist es im Grunde immer voll. Das geht einem eigentlich bei allem so in Köln. Ist wohl so eine Großstadtkrankheit. Aber Spaß hats trotzdem gemacht. Lg Olivia

    AntwortenLöschen
  2. soooo schöööön!
    sie Bilder sprechen Bände.....
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Ich genieße es, dass ich über Deine wieder aktivierten Klittersplitter-Infos trotz großer räumlicher Entfernung das Gebühl habe, nah an Euch Lieben dran zu sein!
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Ach Mensch, in Poing! Da warst du 5 km von meiner Haustür entfernt! Hätt ich das mal geahnt...
    LG Zora

    AntwortenLöschen