Freitag, 10. September 2010

ich bin eine nette tochter

habe allerdings auch eine nette mutter, die beste, um genau zu sein.

neben einem haufen spitze, tollen stoffen fuer die ich mir noch dringend eine einsatzidee ueberlegen muss (ein stricknadeltaeschlein waere gut, ich uebe ja gerade stricken. recht erfolglos, wie ich hier anmerken muss, das letzte muetzchen sitzt leider nur auf dem kopf der tragepuppe) fand sich in der tuete, die ich bei einem meiner letzten besuche von zu hause mitgenommen habe, auch eine zugeschnittene claire. die stoffe waren noch vom letzten stoffmarkt, also wars wirklich langsam mal zeit.

da der mann auch endlich eine provisorische loesung fuer mein stick-und-sonstige-dateien-problem gefunden hat, konnte ich wieder sticken und das gab mir den noetigen motivationsschub.

muttern liebt gedeckte farben. ich nicht, da kam mir der minimini rosaanteil im oberteilstoff der tasche genau recht. mit rosa abgesetzt sieht das olle beige und olive doch gleich viel netter aus.


ach ja, weil ihr immer fragt: wann naehe ich? ich schaetze mich sehr gluecklich das grosse kind vormittags in einer ganz tollen kita untergebracht zu wissen und gleichzeitig das pflegeleichteste baby des planeten hier zu hause liegen zu haben, das sich in einer sehr naehfreundlichen entwicklungsphase befindet. sobald es mobiler wird, wirds paralleldazu vermutlich auch wieder ruhiger hier werden. na ja.... aber dann muss ich ja auch irgendwann eh wieder arbeiten und... hach, schnell verdraengen.

ausserdem schaue ich kein fernsehen. also fast keins, wir haben eine flatrate beim oertliche dvd-verleih und gucken ab und zu einen film, aber das normale programm hat hier dauersendepause. ist ja nicht auszuhalten.

ach so: vermutlich verbringe ich auch enorm viel zeit, die andere muttis im haushalt verwenden, hinter der naehmaschine. sehr ordentlich war ich noch nie muss ich zugeben. ich produziere lieber stoffflusen, als sie wegzusaugen.


Kommentare:

  1. Ich erkenne mich sehr deutlich wieder bei dem was du schreibst. Besonders bei den Nähflusen. :D
    Und meine Kinder auch ;)

    AntwortenLöschen
  2. boah...die tasche ist der hammer!!!
    wunderschön!!!

    liebgruss
    eni

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Haushalt unterschreib ich direkt mit. Und das mit dem Fernsehen gleich mit :)

    Hoffentlich hält die nähfreundliche Phase noch recht lange an, bei mir ists vorbei. Nur abends ein bißchen.

    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben gar keinen Fernseher und auch ansonsten kann ich deine Einstellung sehr gut nachvollziehen. Unser Tochterkind ist gerade in der Krabbelphase angekommen, aber dafür macht es jetzt MITTAGSSCHLAF :-)

    AntwortenLöschen
  5. eine wundervolle Tasche und auch sonst erkenne ich mich ganz gut wieder ;-)

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  6. tolle Tasche ... gefällt mir richtig gut

    lgr, ute.

    AntwortenLöschen
  7. Hihi, jaa ich bin auch so eine, die lieber Stoffflusen produziert, als Spiegel zu putzen...
    Die Tasche ist toll! Da wird sich deine weltbeste Mama sicher freuen :D
    Für meine weltbeste Mama wollt' ich doch auch noch ne Tasche nähen...
    Danke für's dran erinnern :D

    LG
    Dani

    AntwortenLöschen
  8. Total schön die Tasche, die würde bei mir auch Verwendung finden! ;-)
    Naja, dann solltest Du die ruhige Zeit wirklich fürs Nähen nutzen, wer weiß wie lange sie anhält. Ich habe leider noch keinen Betreuungsplatz für unseren Käfer und er räumt die Schränke schneller aus als ich sie wieder einräumen kann. Und als er kleiner war wollte er non stop die volle Aufmerksamkeit, da war an nähen nicht zu denken.

    Lg Shiva

    AntwortenLöschen
  9. Die letzten beiden Absätze sind meine ;-)
    Die Tasche ist wunderschön geworden! Was für ein Traum, ein fertig zugeschnittenes projekt vorzufinden - diesen Arbeitsschritt hasse ich doch nach wie vor am meisten...

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  10. Durch Zufall hier reingestolpert & mich selber sofort wiedererkannt *grins*

    Hier les ich ab sofort öfter mit ;)

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen